FidorPay Girokonto eröffnen – Vorteile beim Bitcoin-Kauf inklusive Tipps und Tricks

Bitcoin-Einsteiger aus Deutschland werden früher oder später auf Bitcoin.de, dem größten deutschen Markplatz für Bitcoins, landen. Wie man dort Bitcoins kauft, habe ich ausführlich in meiner Anleitung zum Bitcoins kaufen beschrieben.

Im Laufe des letzten Jahres (bis heute anhaltend) gab es jedoch viele Anpassungen bei Bitcoin.de, bei denen der Prozess zum Kaufen und Verkaufen von Bitcoins zugegebener Maßen deutlich sicherer aber auch wesentlich komplizierter für Einsteiger wurde. Welche Sicherheitsmaßnahmen das im einzelnen sind und wie diese (zumindest zum Teil) durch ein kostenloses Girokonto bei der Fidor Bank umgangen werden können, werde ich im Folgenden beschreiben.

 

 

Die Sicherheitsmaßnahmen von Bitcoin.de im Überblick


Verifizierung der Mobilfunknummer

Bei der Anmeldung wird eine Handynummer benötigt. An diese wird eine SMS mit einem Freischaltungscode versendet, der daraufhin zur weiteren Registrierung bei Bitcoin.de eingegeben werden muss.

2-Faktor-Authentifizierung

Eine der häufigsten Ursachen für Bitcoin-Diebstähle sind Viren auf dem eigenen Rechner. Diese spähen zum Beispiel Login-Daten (Nutzername und Passwort) aus und können damit auf den Account zugreifen. Um dieses Problem zu umgehen ist bei Bitcoin.de seit Januar 2014 neben dem Passwort noch ein weiteres Authentifizierungsmerkmal nötig. Dieses kann entweder durch eine kostenlose Smartphone App (Google Authenticator) oder einen kostenpflichtigen Yubikey (gibt es hier für 23,95€) zur Verfügung gestellt werden.

Konto-Verifizierung

Um Missbrauch vorzubeugen muss zunächst das eigene Bankkonto verifiziert werden. Früher wurde dazu von Bitcoin.de ein geringer Betrag auf das angegebene Konto zusammen mit einem Code überwiesen, mit dessen Hilfe die Eigentümerschaft des Kontos sichergestellt wurde. Leider ist dieser Prozess lt. Bitcoin.de mit einem hohen manuellen Aufwand verbunden, weshalb auf die Verifizierung mittels Sofortüberweisung umgestellt wurde.

 

Der große Nachteil dieser Methode: Die Zugangsdaten zum eigenen Online Banking Konto müssen einem Dritten (der SOFORT AG) zur Verfügung gestellt werden. Das widerspricht nicht nur den Nutzungsbedingungen (vermutlich) jeder Bank, sondern erfordert auch ein ordentlich Maß an Vertrauen gegenüber diesem Anbieter. Zurecht schrecken viele Nutzer vor dieser Möglichkeit zurück.

Identifikation via PostIdent-Verfahren

Durch das PostIdent-Verfahren kann die Identität eines Anwenders sichergestellt werden. Dabei werden die Daten des eigenen Personalausweises von einem Mitarbeiter der deutschen Post erfasst und an Bitcoin.de übermittelt. Dort werden sie wiederum von Bitcoin.de mit den Daten des Accounts abgeglichen.

Erst wenn dieser Prozess abgeschlossen ist (dauert je nach Auslastung einige Tage), kann man unbegrenzt auf Bitcoin.de handeln – ansonsten beschränkt sich das jährliche Handelsvolumen auf maximal 2.500 Euro pro Jahr. Ein weiterer Nachteil: Das komplette Verfahren kostet 7 Euro, die ausschließlich via Sofortüberweisung bezahlt werden können — womit die gleichen Bedenken wie oben erwähnt gelten.

Die Lösung: Das FidorPay Girokonto


Seit Juli 2013 kooperiert die Fidor Bank mit Bitcoin.de. Der offensichtlichste Nutzen für die User besteht im nahezu Real-Time-Trading von Bitcoins, wenn beide Handelspartner Kunde der Fidor Bank sind. Aber es gibt noch einen weiteren Vorteil, der sowohl die Lösung für die Konto-Authentifizierung als auch für die Identifikation via PostIdent darstellt. Als Fidor-Kunde muss man sich auch gegenüber Fidor identifizieren (das ist allerdings kostenlos – aber dazu später mehr) und kann dann explizit erlauben, dass auch Bitcoin.de auf diese Identifizierungsdaten zugreifen darf.

Wie das Ganze funktioniert, wird im Folgenden Schritt für Schritt dargestellt.

 

 


Registrierung bei Fidor.de

 

Als erstes müsst ihr – falls noch nicht geschehen – das Registrierungsformular für das FidorPay Konto aufrufen, dazu bitte → hier klicken ←

 

 

Nachdem ihr alle Daten korrekt eingegeben habt, ist die Registrierung abgeschlossen und ihr erhaltet eine Mail zur Verifizierung der angegebenen Email-Adresse

 

 

Klickt in der Mail, die ihr von banking@fidor.de erhalten habt, auf den darin enthaltenen Freischaltungslink.

 

 

Beim ersten Login müsst ihr nun eure Handynummer verifizieren. Dazu wird euch ein Code per SMS zugeschickt, den ihr in das Formular eingeben müsst.

 

 

Im nächsten Schritt wird festgelegt wie und weshalb ihr von der Fidor-Bank kontaktiert werden dürft. Da für mich alle Optionen irrelevant sind, habe ich sie deaktiviert.

Tipp: Wichtige Nachrichten, die das Online Banking bei Fidor selbst betreffen, erhaltet ihr natürlich trotzdem!

Nach der Festlegung solltet ihr nun auf euer Profil weitergeleitet werden und habt damit den Registrierungsprozess vorerst abgeschlossen.

 

Ihr habt die Registrierung erfolgreich abgeschlossen

 

Achtung: Ihr könnt bis jetzt nur Transaktionen bis zu einer Höhe von 2.500 Euro (Summe Einzahlungen + Auszahlungen) vornehmen und auch im Hinblick auf die Bitcoin.de Registrierung habt ihr noch nichts gewonnen. Deshalb bitte auch noch die folgenden Schritte abschließen!

Nach dem Login in euer FidorPay Girokonto gelangt ihr zu eurem Profil-Dashboard. Sofern ihr noch keine Legitimation vollzogen habt, wird euch ein entsprechender Hinweis angezeigt. Um die Legitimation in Form des PostIdent oder VideoIdent Verfahrens einzuleiten, klickt bitte auf den orangenen Button mit der Aufschrift „Legitimation“

 

 


Registrierung bei Bitcoin.de

 

Falls ihr noch nicht bei Bitcoin.de registriert seid, könnt ihr euch hier kostenlos anmelden.

FIDOR Bank und Bitcoin.de führen Bitcoin Express-Handel ein

Der größte Bitcoin-Marktplatz Europas wird zum weltweit ersten Bitcoin-Handelsplatz mit direkter Anbindung an das klassische Bankensystem. Transaktionen und der Handel mit Bitcoins werden dadurch nicht nur sicherer. Kunden der FIDOR Bank AG und ihres Partners Bitcoin.de können nun auch innerhalb von Sekunden Bitcoins handeln und die dazu gehörenden Euro-Transaktionen durchführen.

Fazit:

Das FidorPay Girokonto ist speziell bezogen auf das Kaufen und Verkaufen über Bitcoin.de sehr vorteilhaft. Es ermöglicht nicht nur den (fast) Echtzeit-Handel mit anderen Fidor-Kunden sondern erleichtert außerdem die Verifizierung des Kontos bei Bitcoin.de. Auch das ansonsten kostenpflichtig notwendige PostIdent-Verfahren kann damit umgangen werden, so dass der generell keine Sofortüberweisung notwendig ist. Mit aktuell 1% Zinsen liegt das Konto im Vergleich mit anderen Tagesgeldanbietern im oberen Bereich und ermöglicht über das Bonusprogramm noch einen zusätzlichen Verdienst von bis zu 70 Euro pro Monat.

 

No Comments

Leave a Comment